EVANGELISCHE STIFTUNG - PFLEGE SCHÖNAU
 

NACHHALTIGKEIT. VIELE REDEN DARÜBER. WIR HANDELN. SEIT 1560.

Neuigkeiten

18.12.2005 Innenrenovierung der Evangelischen Kirche in Altenheim abgeschlossen

Nach 1 ½ Jahren Bauzeit ist die Innenrenovierung der Evangelischen Kirche in Altenheim abgeschlossen und fand ihren feierlichen Höhepunkt in einem festlichen Einweihungsgottesdienst am 4. Advent. Zudem erhielt die bislang namenlose Kirche an diesem Abend offiziell den Namen "Friedenskirche Altenheim" verliehen.

 

Viele der in großer Zahl erschienenen Gottesdienstbesucher trauten ihren Augen nicht, denn sie erkannten ihre "alte" Kirche fast nicht mehr. Nach der Renovierung wirkt der Innenraum hell und leicht, alles, was vor der Renovierung drückend und massig im Kircheninneren wirkte, wurde entfernt. "Wir haben ein neues Gotteszuhause, einfach und schlicht!" brachte es Pfarrer Bodo Holthaus auf den Punkt.

Aber nicht nur der Gesamteindruck hat sich verändert, es wurde auch die Haustechnik (d.h. Heizung, Beleuchtung, Beschallungsanlage) erneuert und den heutigen Anforderungen angepasst.

 

Die Eingangsbereiche, zwei Tafeln seitl. des Altars und eine lange Stoffbahn direkt hinter dem Altar wurden von dem Freiburger Künstler Harald Herrmann gestaltet und laden den Betrachter mit ihrer christlichen Symbolik zur Besinnung und Teilhabe ein.

 

Das einzige, was der Kirche jetzt noch fehlt, ist die Orgel, die zur Zeit angefertigt wird und erst Ende 2006 komplett eingebaut sein soll.

 

Nach dem festlichen Gottesdienst, der von örtlichen Vereinen musikalisch umrahmt wurde und nach der Widmung von Altar, Kanzel und Taufe dankte Pfarrer Bodo Holthaus allen an der Renovierung Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit und das gegenseitige Vertrauen, das jederzeit spürbar war.

 

Im Anschluss überbrachte Ingo Strugalla, Vorstand der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau, in seinem Grußwort die Glückwünsche der ESPS und wünschte allen, die künftig in der Kirche ein- und ausgehen, Gottes Segen.

15.11.2005 Evangelische Stiftung Pflege Schönau feiert Richtfest in Freiburg

Im neuen Stadtteil Rieselfeld entstehen zwei Mehrfamilienhäuser –Fertigstellung voraussichtlich im Sommer 2006

 

Noch ist alles dunkel und leer in der Cornelia-Schlosser-Allee 29 + 31. Das wird sich aber bald ändern: Im Sommer 2006 sollen die 15 Wohnungen in den beiden Mehrfamilienhäusern bezugsfertig sein und die ersten Mieter ihre Wohnungen beziehen.

 

Im November stand noch ein wichtiger Termin an: das traditionelle Richtfest. Gekommen waren Architekt Nils E. Wolpert, verschiedene Fachingenieure, Vertreter der am Bau beteiligten Firmenm, eine Vertreterin der Stadt Freiburg, sowie Herr Strugalla, Herr Reinhard, Frau Remmers, Herr Schneider, Herr Maertins, Herr A. Jakob und Frau Flicker von der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau.

Nachdem Herr Reinhard und Herr Wolpert die Anwesenden begrüßt hatten, verfolgten alle gespannt, wie die Zimmerleute den Richtbaum, den sogenannten "Bändelesbaum" an einem Seil auf das Dach (immerhin 4.OG) zogen und aufstellten.

Der Zimmerermeister trug den Richtspruch vor und warf anschließend ein Glas herunter auf die Straße, wo es in tausend Stücke zerschellte. Das soll dem Haus nach altem Brauch Glück bringen und es vor Unheil bewahren.

 

Im Anschluss führte Herr Wolpert als leitender Architekt alle Interessierten durch das Haus und informierte über die vorbildliche und zukunftsorientierte Konzeption: So wurde das Haus in Niedrigenergiebauweise errichtet und in ein Fernwärmenetz eingebunden. Außerdem steht jeder Wohneinheit ein Stellplatz im Untergeschoss mit Abstellmöglichkeit für Fahrräder zur Verfügung. Zusätzlich ist jedes Stockwerk über einen rollstuhlgeeigneten Aufzug zu erreichen.

Am meisten beeindruckte dann die Aussicht vom Penthaus aus, von wo aus man einen herrlichen Ausblick auf den Schwarzwald hat.